Bewegungslandschaft im Sportvereinszentrum

Vor rund 40 interessierten Vertretern von Schulen, Kindergärten, Gemeinderat und Stadtverwaltung hat die SG Weinstadt am Mittwoch 26.4.2017 in einer Informationsveranstaltung die Pläne vorgestellt, ihr geplantes Sportvereinszentrum mit einer auch für Schulen und Kindergärten nutzbaren Bewegungslandschaft auszustatten.

Über die Möglichkeiten dieser mit Schnitzelgrube und allerlei Kletter-, Balancier-, und Bewegungsmöglichkeiten ausgestatteten sportlichen Einrichtung für alle Altersklassen hat in der Großheppacher Steinscheuer dabei Dr. Benjamin Haar referiert. Der Geschäftsführer des TSG Reutlingen hat als Sportwissenschaftler an der Uni Stuttgart promoviert und gilt angesichts seiner vielfältigen Erfahrungen mit Bewegungslandschaften in Sportvereinszentren im Rahmen der Kooperation Schule/Kindergärten und Vereine als Experte auf diesem Gebiet.

Starkes Interesse an der Möglichkeit, den Sportunterricht und die eigenen sportlichen Angebote durch die Nutzung  einer solchen Bewegungslandschaft zu ergänzen, signalisierten in der anschließenden Diskussion die Leiter der Weinstädter Schulen und Kindergärten. Die entsprechenden Mieten aber über eigene Budgets zu finanzieren sei unmöglich.

Über die finanziellen Bedingungen werde man hier noch intensiv beraten müssen, sagte Oberbürgermeister Michael Scharmann. Denn die zusätzlichen Kosten für eine solche Bewegungslandschaft, so betonte SG-Vorstandsvorsitzende Klaus Silbernagen,  müssten im Finanz- und Wirtschaftskonzept für ein Sportvereinszentrum zumindest teilweise durch Mieteinahmen refinanziert werden. Die geschieht andernorts wo bereits Bewegungslandschaften existieren, wie etwa in Winnenden, meist über Belegungsgarantien durch die Kommune. Vom Weinstädter OB und Vertretern des Gemeinderats wurde signalisiert, man halte eine solche Bewegungslandschaft für  eine durchaus wünschenswerte Erweiterung des Angebots in der Stadt.

Zurück